2G ist Schwachsinn

[15.11.21] Die aktuelle Rechtslage soll Veranstalter dazu zwingen, deren Teilnehmer zum Impfen zu zwingen. Eine solche Rechtsverordnung hat kaum mit Gesundheit oder Gefahrenabwehr zu tun, aber vieles mit einem Gehorsamstest gemein.

Aktuelle Statistiken sagen deutlich, das Geimpfte sich seltener infizieren, aber der statistische Abstand zu Ungeimpften ist überschaubar. Geimpfte sind also seltener und kürzer Infektiös, aber mit einer 2G-Regel die „braven“ von Schutzmaßnahmen zu entbinden und die „bösen“ vom gesellschaftlichen Leben weitgehend auszuschließen hat mehr mit einem autoritären Staatsverständnis zu tun, als mit gesundem Menschenverstand. Statistisch ist eine undogmatische 1G-Regel auf jeden fall Sicherer, als die Diskriminierung von gesunden Menschen aufgrund ihrer Einstellung zum Impfen. Undogmatische 1G-Regel soll heißen, wenn ca. 90% einen aktuellen C-Test gemacht haben, ist es statistisch in dieser Gruppe sicherer, als bei 2G. Wer aktuelle Symptome (wie z.B. eine Erkältung) hat, sollte per Schnelltest ausschließen, das es Corona ist.

Das unsere Gesellschaft mit dem Corona-Virus leben muss, sollte sich inzwischen herum gesprochen haben. Ob das Virus vom Affen auf den Menschen übergesprungen ist, oder von bösartigen Mächten in Laboren gezüchtet wurde, spielt keine Rolle. Covid-19 ist eine mittelmäßig gefährliche und weit verbreitete Krankheit. So, wie man Äpfel und Birnen vergleichen kann, und von Nüssen oder Gemüse unterscheiden, kann man Covid-19 und mit einer Grippe vergleichen. Anorexie (eine psychische Esstörung) ist für junge Menschen um den Faktor 200 gefährlicher als Corona.

Die Gefahren der Corona-Schutzmaßnahmen und der gesellschaftlich polarisierenden Entwicklung sollten jetzt mehr Aufmerksamkeit bekommen. Aufarbeiten ist angesagt. Ich persönlich denke, das ein „durchrauschen“ lassen der 4. Welle den geringsten Schaden anrichten wird; im Vergleich zu weiterer psychischer Angstmache, Zwangsmaßnamen und Massenimpfungen.

Schluss mit Pandemi-Angstmache

Ich höre, dass Kinder wegen „Schnupfen“ auf der Intensivstation liegen. Nach Eineinhalb Jahren „Pandemibekämpfung“ ist unser Immunsystem gänzlich aus der Übung. Seit die Covid-Erkrankung auf die Gefährlichkeit einer Grippe geschrumpft ist, nachdem die Risikogruppen durchgeimpft sind, geht die politische Entwicklung in eine gänzlich falsche Richtung weiter. „Normales“ Yoga, in einer normalen Belegungsdichte unter der Annahme normal gesunder Menschen wäre nach wie vor verboten. Wir müssen wieder unser Immunsystem trainieren. Selbstverantwortlich ist gefragt. Angst ist ein schlechter Ratgeber. Angst ist ungesund. Angst beeinträchtigt liebevolle Beziehungen.
Schluss mit allen Corona-Zwangsmaßnahmen! Die Pandemi-Angstmache muss beendet werden!

Ältere Blogs zur Corona-Pandemie: Die Meinung sagen und Geschichten erzählen.

Traditioneller tantrischer Yoga

Johannes Ganesh Bönig war ursprünglich Bühnentänzer und Choreograph, Tanz- und Bewegungsdozent und ist ausgebildeter Yoga- und Meditationslehrer. Er erhielt einen Grossteil seiner Meditationsausbildung im Sufismus (Inayati Orden), bevor er sich vollständig der tantrischen Tradition zuwandte. Er praktiziert Tantra seit 1986 und lehrt seit 1995 traditionellen, tantrischen Yoga in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich und Indien. Dieser Yoga-Stil unterscheidet sich in der Herangehensweise grundlegend von den asketischen Stilen, nutzt jedoch grössten Teils exakt die gleichen Asanas (Körperhaltungen) und Pranayamas (Atemtechniken). So ist z.B. die Reihenfolge der Übungen umgekehrt, man singt oft während der Haltungen laut Mantras und beginnt mit der linken (anstatt wie bei den Asketen mit der rechten) Seite. Es geht hier um Körperbejahung, Energielenkung und auch Meditation. Die tantrische Erotik spielt hierbei keine Rolle.

Regelmäßiger Kurs, Mittwochs um 19:30 ab 20.10.

Mantra-Singen

Singen ist eine wundervolle Gemeinschaftserfahrung. Wir schwingen zusammen und nähern uns so der Erfahrung von Einheit. Einfache spirituelle Lieder im wiederkehrenden Rhythmus stiften inneren und äußeren Frieden, und können auch ein schönes klangliches Erlebnis geben. Es kommt nicht darauf an, „gut“ zu singen, sondern sich einzubringen. Bhakti-Yoga, die Hingabe an das Göttliche befreit.

Begleitet von Gitarre und/oder Harmonium, Trommeln, Perkussion singen wir alte indische und andere Lieder.
Wer mag, kann die Texte auch mal einsehen oder für zuhause mitnehmen. A5 oder Groß.

Matinee – Was bedeutet Yoga heute?

Die Vielfalt der Yogastile und -Traditionen ist unübersichtlich. Aber die Frage, wo etwas her kommt, und wie es aus sieht, sagt noch wenig über die Bedeutung im Leben der Menschen aus. In einem ganzheitlichen Yoga bieten wir für alle Lebensbereiche – Körper, Geist und Seele – etwas an. Körper, Geist und Seele beeinflussen sich gegenseitig. Über die Frage, welche Asana z.B. wie auf den Geist wirkt, welche geistige Haltung wie auf die Emotionen wirkt, und wie Gefühle den Körper beeinflussen? Dazu möchten wir ein wenig erzählen und in entspannter Athmosphäre auch mit euch austauschen.

Sonntag, 17.10. um 10 Uhr im Yogaladen mit Helfried und Johannes

Anmeldung nicht erforderlich.

Yogaladen-Geburtstag – Tag der offenen Tür

Zum 6-Jährigen Bestehen des Yogaladens möchten wir einladen und mit euch zusammen mit verschiedener Yoga-Praxis feiern. In den Pausen gibt es Tee und ayurvedische Leckereien, Informationen und Gespräche über Yoga, und die Möglichkeit Raum und Menschen kennen zu lernen.

Programm am 17.10.:

10:00 Uhr – MatineeWas bedeutet Yoga heute? (45’)
11:00 Uhr – Tantra-Yoga mit Johannes Bönig (90′)
13:00 Uhr – Tuch-Yoga mit Helfried (60’)
14:15 Uhr – Kaula-Yoga mit Soluna (150’)
17:15 Uhr – Hatha-Yoga Schnupperstunde mit Helfried (75′)
19:00 Uhr – Mantra-Singen mit dem Team und weiteren Musikern.

Alle Stunden sind Kostenfrei. Anmeldung ist nicht erforderlich, allerdings kann es sein, das die letzten keinen Platz mehr finden. Am Samstag ab 10 wird eine Teilnehmerliste ausliegen, so das du dich für den Tag für deine Stunden eintragen kannst. Also besser rechtzeitig kommen und auch gerne mit uns Tee trinken und feiern.

AOK-Yogakurs

Ein Yogakurs über 10x 90 Minuten nach dem AOK-Konzept.

Yoga fördert Beweglichkeit und Entspannung, hilft gegen Rückenbeschwerden, unterstützt Gelassenheit im Alltag und kann in jedem Alter begonnen werden. In diesem Yoga-Kurs  wird klassisches Hatha-Yoga von Grund auf gelernt. Am Ende dieses Kurses solltest du dich und die Übungen gut genut kennen, um Yoga in deinen Alltag zu integrieren.

Asanas (Yoga-Stellungen) werden dynamischer in Bewegung praktiziert oder statisch für eine Weile gehalten. Die Stunden werden abgerundet durch Atemübungen, Tiefenentspannung und ein wenig Meditation.

Yoga fördert Beweglichkeit und Entspannung, hilft gegen Rückenbeschwerden, unterstützt Gelassenheit im Alltag und kann in jedem Alter begonnen werden. In diesem Yoga-Kurs wird klassisches Hatha-Yoga von Grund auf gelernt. Am Ende dieses Kurses solltest du dich und die Übungen gut genut kennen, um Yoga in deinen Alltag zu integrieren.

Asanas (Yoga-Stellungen) werden dynamischer in Bewegung praktiziert oder statisch für eine Weile gehalten. Die Stunden werden abgerundet durch Atemübungen, Tiefenentspannung und ein wenig Meditation.

Wegen der Corona-Schutzverordnung kann es sein, das der Kurs unterbrochen werden muss, oder nicht ordentlich starten darf. In diesem Fall beginnen wir mit einer Online-Sitzung und führen nach dem Corona-Lockdown normal fort. So kannst du einen AOK-Plus-Gutschein bzw. Krankenkassen-Zuschuss aus diesem Jahr noch nutzen, weil für die Abrechnung der Kurse der Kursbeginn in idesem Jahr Liegen muss.

Donnerstags 17:15 ab 9.9.2021
weitere Termine: 16.09., 23.09., 30.09., 07.10., 14.10., 21.10., 28.10., 04.11., 11.11., 18.11. (Reserve)

Tantra – ein Beziehungsyoga

Vortrag und Mini-6.9.2021 um 18:30 (bis ca. 21:30)

Was verbirgt sich hinter dem schillernden Begriff Tantra?

Eine uralte Erfahrungswissenschaft, eine Lebenseinstellung, eine Philosophie bzw. Weltanschauung, ein Beziehungs-Yoga, Selbsterfahrung, Persönlichkeitsentwicklung, bestimmte Sexualpraktiken? … Achtsamkeit, Selbst-Annahme, Mitgefühl, die Kunst zu lieben, …

Und was verbirgt sich hinter deinem Interesse für Tantra?

SolunaHelfriedAn diesem Abend möchten wir euch einen kleinen Einblick in die Philosophie und Praxis von Tantra geben. Mit einem Vortrag und anschließend praktischer Meditation und Kontakt-Übungen werden Geist und Sinne angesprochen. Wer tiefer einsteigen möchte, dem empfehlen wir den Tantra-Einsteigerkurs über 10 Wochen.

Leitung: Helfried und Soluna
Ort: Yogaladen-Leipzig, Stefan-Zweig-Str. 21
Preis:  15€ (erm. 10€)

Tantra-Einsteigerkurs

Tantrazentrum-Leipzig

10-Wochen-Kurs mit Helfried und Soluna

Du möchtest Tantra kennen lernen? Wir bieten einen fundierten Einstieg. Tantra ist eine Erfahrungswissenschaft, die alle Sinne anspricht. Tantra erweitert Yoga auf unsere Beziehungen und schafft Räume, in denen die Liebe und Verbindung zu dir und anderen wachsen kann. Wir wollen uns der Erfahrung von Einheit nähern.

Dafür werden wir grundlegende tantrische Methoden kennen lernen und praktizieren. Asanas für körperliche Fittnes, Pranayama (Atemübungen) zur Energetisierung und Reinigung, und Meditationen, um zur Ruhe zu kommen. Mantra singen öffnen unser Herz. Und einige alte indische Geschichten und Götter inspirieren den Geist. Wir fördern Sinnlichkeit und  HelfriedBerührungsqualität. Weiter werden wir Nacktheit und unserer Sexualität zum Thema machen. Tanz  wird zur authentischen, absichtslosen Bewegung. Wir üben unsere eigenen Grenzen besser wahr zu nehmen, zu wahren und nach eigenen Willen achtsam zu verändern. Wir lernen Bedürfnisse und Gefühle zu differenzieren und bewusste Entscheidungen zu treffen. Im geschützten Rahmen des Workshops kannst du dich auszuprobieren.

Der Kurs wird systematisch aufgebaut. Du brauchst keine Vorkenntnisse. Jeder Schritt ist eine freiwillige Entscheidung und manchmal ist autentisches Innehalten wichtiger, als eine Übung mit zu machen, die dir nicht entspricht. Gleichzeitig ist der Kurs eine Einladung Neues auszuprobieren und Gewohntes mal ab zu legen.

Das Ergebnis dieses Kurses wird noch kraftvoller, wenn du in diesen Wochen weitere Zeit für Yoga und Meditation einrichten kannst. Für die Kursteilnehmer sind  Yogastunden des Yogaladen kostenfrei als Zusatzangebot offen.

1) Einführung, Selbstwahrnehmung
2) Kontakt und Grenzen
3) Kontakt und Grenzen II
4) Verehrung – Die Verbindung mit dem Göttlichen
5) Pranayama und Meditation, Lebensenergie fließen lassen
6) Massage-Einführung, Ölmassage zur Entspannung
7) Beziehung, Polarität und Verbindung erkennen
8) Sexualität, die große Kraft
x) . Reserve / Selbstorganisiert
10) Ritual (Wochenende)

Leitung: Helfried und Team

Termine: ab 20.9. 8x Montag abends 18:30 Uhr + ein Wochenende (Fr 18:30 Uhr bis So 13 Uhr)
20.09.,  27.9., 4.10., 11.10., 18.10., 25.10., 1.11., 8.11., 15.11., WE 19.-21.11.

Kosten: 440€ Normal (für ca. 44 Stunden)
330 € ermäßigt für Einkommen unter 1500 € monatlich,
220 € für Geringverdiener unter 800 €, wenn du dich bis 14 Tage vorher angemeldet hast.

Coronabedingt kann es sein, das der Kurs (durch Schutzverordnung) unterbrochen, und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werde muss. Wir hoffen auf normalen Ablauf mit einem moderaten Hygiene-Konzept.

Wenn du uns vorher kennen lernen möchtest, komm zu einer der Yogastunden oder zum Schnupperabend vorbei.Eine umfassende Grundlage von Tantra, sozusagen unser Jahrestraining, vermitteln wir als Modulares System mit diesem T1-Kurs als Grundlage und weiter mit Tantra-2-Kurs, und  Massage-Wochenenden M1, M2, M3. Wenn du dich dafür entscheidest, gibt es einen Bundle-Preis mit 20% Rabatt und durchgehend Yoga-Teilnahme.

Anmeldung über Tantrazentrum Anmeldeformular

gesund weiter …

Ich möchte meine Befindlichkeit teilen.

Nach 5 Monaten Berufsverbot für Yogalehrer auf der Grundlage der Corona-Schutzverordnungen bin Ich müde und frustriert. Ein yogisch optimistischer Zukunftsblick fühlt sich anstrengend an. Das ist nicht gesund. Aus Steuergeldern bekomme ich ca. 750€ monatlich (Kurzarbeitergeld) und muss persönlich noch jeden Monat ca. 500€ drauf legen. Wofür? Damit es keine Yogakurse gibt?

Wenn ich nachts nicht schlafen kann, lese ich gerne in der Bhagavadgita und finde mich in Arjuna wieder, dessen Karma als Krieger ihn in eine Schlacht führt, bei der auf beiden Seiten Freunde und Verwandte stehen, und er in seiner Zerrissenheit Rat bei Krishna findet.

Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Gefahren von Virusinfekten, massenhaft geschürter Angst, Armutsrisiken, kultureller und sozialer Armut, aufbegehrenden autoritätsgläubigen Kräften, machtgierigen Digitalkonzernen, Geldgierigen Pharmakonzernen, usw. muss jedes Individuum seine Rolle finden, wie mehr Liebe, Lebendigkeit und Lebensfreude in die Welt gebracht werden kann.

Ich bin der Überzeugung, das ich durch Yoga mehr Gesundheit, Liebe und Lebensfreude in die Welt bringe, als durch depressives Erdulden endloser Notverordnungen.

Viele Aspekte der Corona-Schutzverordnung sind nicht evidenzbasiert. Masken werden symbol eines hilflosen Polit-Aktionismus.   Wir sollten den Sommer zur Erholung nutzen (siehe Aerosolforschung). Ich habe schon letztes Jahr eine leistungsfähige Lüftungsanlage im Yoga-Studio eingebaut. Einen Endlos-Lockdown bis in den Juli mache ich nicht mehr mit.

Die Einschätzung der politischen Kräfte ist komplex. Für Vertreter einer Zero-Covid-Strategie passt das Wort „Gesundheits-Faschisten“ nicht besonders gut, aber es fasst prägnant zusammen, dass sie eine (unrealistische) Idee über alle anderen Normen einer demokratischen Gesellschaft stellen. Vielleicht können wir in 15 Jahren, wenn alle Welt Grundimmunität hat und vertretbare Impfmöglichkeiten weltweit bestehen über eine Ausrottung der Krankheit nachdenken. Bis dahin müssen wir damit leben.

Das persönliche Risiko ist vielleicht 3 bis 5 mal größer, als bei einer Grippe, aber damit immer noch überschaubar. Das gesellschaftliche Risiko der Überlastung des Gesundheitssystms ist ernst, aber die Folgeschäden der Schutzverordnungen sind es auch. Hier braucht es mehr Ausgleich.